Aussicht auf offizielle Voroption

Die letzte Verhandlungsrunde mit dem Amt für Vermögen und Bau (VBA) und dem Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim (AdöR) fand im Februar 2022 statt. Moderiert wurde das Treffen wieder von Baubürgermeister Cord Soehlke. Alle Akteur:innen sind sich einig, dass die Gespräche fortgeführt werden, um eine Lösung für den langfristigen Erhalt der Münze 13 zu finden. Zudem wurde beschlossen, dass wir mit Baubürgermeister Cord Soehlke den ersten Entwurf für eine offizielle Voroption formulieren.

Diese Voroption entspricht einer vertraglichen Zusage für einen Kauf unter bestimmten Bedingungen, wie einem tragfähigen Sanierungs- sowie Finanzierungskonzept. Dementsprechend werden im Rahmen der Voroption Meilensteine für den Weg zum Hauskauf definiert. Erfüllen wir diese, dürfen wir als Projekt des Mietshäuser Syndikats kaufen.

Unseren Vorschlag für die Voroption haben wir Anfang März an alle Verhandlungspartner:innen geschickt. Wir warten jetzt auf Rückmeldung, die wir voraussichtlich nach der nächsten Verwaltungsratssitzung des Stuwe im April 2022 erhalten.

Die Möglichkeit, die Münze 13 in ein MHS-Projekt zu verwandeln, hat sich also weiter konkretisiert und ist greifbarer denn je. Für uns bedeutet das auch, dass wir weiterhin viel zu tun haben: Ein Team aus Architekt:innen und Handwerker:innen für die Planung und Durchführung der Sanierung aufstellen, Absprachen mit dem Denkmalamt, das Finanzierungskonzept präzisieren, eine GmbH gründen etc.. Insbesondere sind wir auf Direktkredite von Privatpersonen und befreundeten Wohnprojekten angewiesen. Auch wenn wir offiziell noch keine Direktkredite sammeln können, da wir noch keine GmbH gegründet haben, sammeln wir schon Absichtserklärungen für Direktkredite. Wer sich also vorstellen kann, uns einen Direktkredit zu geben oder Fragen dazu hat, kann sich gerne an uns wenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.